header banner
Default

Die Facelifts von Giulia und Stelvio werden von Alfa Romeo verhalten vorgestellt


Lange Zeit galt Alfa Romeo als der „Ferrari des kleinen Mannes“. Auch die frisch überarbeiteten Alfa-Romeo-Verkaufsschlager Giulia und vor allem der SUV-Bruder Stelvio strahlen in ihrem schnittigen und gleichzeitig klassischen Design eine italienische, fast schon traditionelle Eleganz aus, die aus der Masse hervorsticht. Wer genauer hinschaut, erkennt, dass das Facelift der beiden Modelle generell recht überschaubar ausfällt. Abgesehen von einigen Veränderungen an der Front, den neuen serienmäßigen Matrix LED-Scheinwerfern und einem etwas stärker digitalisierten Cockpit hat sich nicht viel getan.

Lesen Sie auch:

BMW lässt den Verbrenner noch einmal richtig brüllen

Der Blick aufs Papier fällt also ernüchternd aus, die erste Sitzprobe in der schnittigen Sport-Limousine Giulia lässt den trockenen Datenvergleich aber schnell vergessen. Das extrem hochwertig ausgestattete Cockpit schmiegt sich regelrecht um den Fahrer und versprüht den eingangs erwähnten Hauch eines Ferraris. Trotz des neuen Fahrer-Displays, welches erstmals die klassische Alfa-Romeo-Tacholandschaft ersetzt, fühlt der Giulia sich schon in den ersten Augenblicken wie eine reinrassige Fahr-Maschine an. So lässt sich das Display auch auf Wunsch in eine digitale Replik der klassischen Alfa-Instrumente der 1960er- und 1970er-Jahre verwandeln - ein wenig Spielerei und ein klarer Fokus auf Mensch und Maschine mit einem Hauch Nostalgie.

  • Das Alfa-Romeo-Cockpit präsentiert sich aufgeräumt und setzt auf hochwertige Materialien. Foto: Alfa Romeo

  • Das zentrale Infotainment-Display fällt mit 8,8 Zoll nicht mehr zeitgemäß aus. Foto: Alfa Romeo

  • Foto: Alfa Romeo

Kein Hybrid, dafür wenig Gewicht

Bei der Maschine hat man auf übermäßige Komplexität verzichtet und setzt nur noch auf zwei Vierzylinder-Varianten mit Allradantrieb. Entweder werden Giulia und Stelvio durch einen 280 PS starken 2,0-Liter-Benziner angetrieben oder durch einen 210-PS-Diesel mit 2,2 Litern Hubraum. Flüsterleise Hybrid-Experimente sucht man vergebens, dafür sind Giulia als auch Stelvio aber auch deutlich leichter als ein Großteil der Mitbewerber und dürften darüber wieder Kraftstoff einsparen. Wirklich sparsam sind beide dennoch nicht unterwegs. Beim Giulia wird der Benziner mit 8,4 Litern auf 100 Kilometer angegeben, der Diesel mit 5,8 Litern. Beim etwas schwereren Stelvio liegen die Werte noch etwas darüber.

Das eng um den Fahrer geschlungene Cockpit verstärkt den sportlichen Auftritt, ein Platzwunder ist der sportliche Viertürer aber eher nicht.

Das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sowohl Giulia als auch Stelvio beim Druck aufs Gaspedal mit einem fast schon leichtfüßigen Auftreten ungeheuer Laune machen. Geradezu virtuos kleben beide an der Straße, beim Giulia sind Kurvenlage und -Grip karosserieformbedingt noch beeindruckender. Das eng um den Fahrer geschlungene Cockpit verstärkt den sportlichen Auftritt, ein Platzwunder ist der sportliche Viertürer aber eher nicht. Besonders der Kofferraum mit Limousinen-typisch kleiner Öffnung ist nicht gerade beeindruckend (480 Liter).

  • Der sportliche Giulia überzeugt mit perfekter Straßenlage. Foto: Alfa Romeo

  • Mit dem Facelift gibt es nun auch serienmäßige Matrix-LED-Scheinwerfer. Foto: Alfa Romeo

  • Hinter dem stimmigen Heck verbirgt sich ein verhältnismäßig kleiner Kofferraum mit 480 Liter Volumen. Foto: Alfa Romeo

Ein SUV als „Driver's Car“

Im deutlich geräumigeren Stelvio sieht das naturgemäß anders aus. Der massigere SUV bietet ein deutlich aufgelockertes Raumgefühl, auf allen Sitzplätzen ist deutlich mehr Platz und der Stauraum im Kofferraum fällt üppiger aus (525 Liter, 1.600 Liter bei umgeklappter Rückbank). Auch wenn man durch die Fahrzeuggröße eher zum Cruisen verleitet wird, steht der Stelvio seiner kleinen Schwester in nichts nach. Die Giulia-Motoren machen auch dem SUV ordentlich Beine. Die Fahreigenschaften fallen ähnlich positiv aus, auch in schnell gefahrenen Kurven kommt der Stelvio nicht ins Wanken.

  • Auf längeren Fahrten bietet der Stelvio bauartbedingt ein deutlich luftigeres Raumgefühl. Foto: Alfa Romeo

  • Der unverwechselbare Kühlergrill gehört zur Alfa-Romeo-DNA. Foto: Dustin Mertes

  • Die dynamischen Fahreigenschaften des Giulia finden sich auch im Stelvio wieder. Foto: Alfa Romeo

  • Die wuchtigen 20-Zöller stehen dem Stelvio ausgesprochen gut. Foto: Dustin Mertes

  • Der Allradantrieb des Stelvio sorgt auch abseits befestigter Straße für eine gute Performance. Foto: Alfa Romeo

Nicht umsonst bewirbt Alfa Romeo beide Fahrzeuge als „Driver's Car“, also als Auto für Autofahrer, die eben noch die pure Freude am Fahren erleben wollen. Moderne Spielereien waren nicht die Priorität. Wer einen Alfa Romeo kauft, will keinen Tesla haben.

Infotainment nicht mehr zeitgemäß

Man kann darüber streiten, ob diese Tatsache wirklich ein nicht mehr konkurrenzfähiges Infotainment-System rechtfertigt, welches mit 8,8 Zoll Bildschirmdiagonale alles andere als zeitgemäß erscheint. Die Software läuft, aber wirklich flüssig ist anders. Auf unserer kurzen Testfahrt gab es mehrere deutliche Hänger und sogar Falschinformationen vom Navigationssystem. Das kann ein großer Teil der Konkurrenz mittlerweile deutlich besser.

  • Das optionale Panorama-Dach sorgt im Stelvio für ein noch luftigeres Raumgefühl. Foto: Alfa Romeo

  • In vielen Bereichen des Innenraums zeigt sich die Detailverliebtheit. Foto: Dustin Mertes

  • Das Stelvio-Cockpit bietet viel Platz und hochwertige Materialien. Foto: Dustin Mertes

  • Auch im Stelvio fällt das Infotainment-Display mit 8,8 Zoll Bildschirmdiagonale zu klein aus. Foto: Alfa Romeo

  • Die enormen Schaltwippen hinter dem Lenkrad unterstützen den Fahrer beim sportlichen Fahren. Foto: Dustin Mertes

  • Das Kofferraum-Volumen beim Stelvio beträgt 525 Liter (1.600 Liter bei umgeklappter Rückbank). Foto: Dustin Mertes

Relativ einzigartig ist das individuelle digitale NFT-Zertifikat in jedem Fahrzeug, welches dafür sorgen soll, dass jeder neue Giulia und Stelvio mit seiner Fahrzeug- und Servicegeschichte einzigartig und nicht veränderbar ist. Alfa Romeo möchte damit einen hohen Wiederverkaufswert garantieren und Manipulationen verhindern.

Lesen Sie auch:

Dieser alte Alfa Romeo macht uns etwas vor

Schon die Einstiegspreise sind zum Marktstart allerdings nicht von schlechten Eltern, starten sie doch beim Giulia bei über 50.000 Euro und beim Stelvio bei rund 53.000 Euro. Dafür liefert auch schon die Konkurrenz, die durchaus schon moderner unterwegs ist, ähnliche Angebote. Das Ausstattungs-Karussell ist bei Alfa Romeo vergleichsweise übersichtlich. Vier Linien werden angeboten: "Sprint" bildet die Basis, "ti" bietet mehr Eleganz, "Veloce" legt mehr Wert auf Sport. Dazu gesellt sich das Sondermodell "Competizione" in einem besonders matt schimmerndem Lackkleid.

Sowohl Stelvio als auch Giulia machen von jeder Seite eine gute Figur. Foto: Dustin Mertes

Wem es trotz „Ferrari des kleinen Mannes“-Flairs noch an Leistung fehlt, muss sich noch bis Mitte des Jahres gedulden. Dann schiebt Alfa Romeo das Facelift als rund 510 PS starke „Quadrifoglio“-Variante nach.

„From 0 to 0“ mit 1.000 PS

Nicht außen vor lässt Alfa Romeo bei der Präsentation der Giulia- und Stelvio-Facelifts, dass man ab dem kommenden Jahr auf Elektroantriebe setzen werde und bis spätestens 2028 nur noch E-Alfas im Angebot haben will. In den Slogan „From 0 to 0“ kann man durchaus hineininterpretieren, dass man auf dem Weg zur emissionsfreien „0“ ein bisschen spät gestartet ist und mehr oder weniger bei „0“ anfängt.

Beim Elektro-Giulia will man dennoch klotzen statt kleckern. Für die elektrische Generation plane man für 2025 mit einem Basis-Modell mit 345 PS, der „Veloce“-Version mit 790 PS und einem rund 1.000 PS starken „Quadrifoglio“, so Alfa-CEO Jean-Philippe Imperato. Als Reichweite peile man dabei rund 700 Kilometer an. Damit wird aus dem „Ferrari des kleinen Mannes“ dann wirklich fast ein Ferrari ...

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

  • Hyundai Ioniq 6 verbläst auch noble Konkurrenten

  • Der Alfa Romeo GTA ist ein Hit

  • BMW lädt zum privaten Kinoerlebnis in Lounge-Atmosphäre ein

  • Der lange Weg vom 12-Zylinder-König zum Öko-Champion

  • Eher Porsche als Toyota oder Mazda

  • Langstreckentaugliches Luxus-SUV vereint drei Welten

Sources


Article information

Author: Vanessa Gibson

Last Updated: 1700408162

Views: 990

Rating: 4.3 / 5 (107 voted)

Reviews: 92% of readers found this page helpful

Author information

Name: Vanessa Gibson

Birthday: 1923-02-28

Address: 0731 Alvarez Plaza, Shepardborough, WA 15284

Phone: +4532734832219334

Job: Paramedic

Hobby: Stargazing, Cross-Stitching, Arduino, Fishing, Aquarium Keeping, Chocolate Making, Fishing

Introduction: My name is Vanessa Gibson, I am a sincere, tenacious, intrepid, risk-taking, accomplished, Determined, dear person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.